Lernbüro

Was ist denn der Unterschied zwischen der Lernzeit und dem Lernbüro?

Lernzeit = Ersatz für Hausaufgaben

Die Lernzeit ist eine 5. Stunde an einem Langtag. Generell gibt es pro Woche eine Lernzeit Deutsch, eine Lernzeit Mathematik und eine Lernzeit Englisch. Diese Zeit ist quasi das, was früher die „Hausaufgabenzeit“ Zuhause war. Die Kids erhalten in den 45 Minuten eine Kernaufgabe, die sie in der Regel alleine und weitgehend selbstständig auf ihrer Lerninsel erledigen müssen. Wie Robinson Crusoe müssen sie mit Hilfe der bereitstehenden Materialien die auftretenden Aufgaben und Probleme alleine lösen. Wenn sie gar nicht weiterkommen, steht die Lehrkraft als „Rettungsring“ zur Verfügung. Wer die Kernaufgaben in den 45 Minuten nicht schafft, muss sie Zuhause fertig stellen. Darüber hinaus gibt es weitere Aufgaben für Flotte und Fleißige.

Auch, wenn es an den Ganztagsschulen keine Aufgaben von einem auf den anderen Tag gibt, heißt das nicht, dass die Kids Zuhause vollständig frei haben. Vokabeln, die Vorbereitung auf die Klassenarbeiten oder Tests oder das eine oder andere muss auch Zuhause nachgearbeitet werden. Wer aber gut im Unterricht mitmacht und die Lernzeit gut nutzt, hat Zuhause viel weniger zu tun…

Lernbüro = kostenlose Nachhilfe
An den Langtagen gibt es auf freiwilliger Basis in den Lernbüros Deutsch, Mathe, Englisch & Französisch quasi „kostenlose“ Nachhilfe. Diese finden immer an den Langtagen von 15.00 – 15.45 Uhr statt. Die Schüler melden sich über eine Mappe spätestens in der großen Pause vorher für ein Lernbüro an. Schlaufuchse gehen natürlich zur Vorbereitung 2 – 3 Wochen vor den Klassenarbeiten ins Lernbüro. Wer eine Klassenarbeit „versemmelt“ hat oder gravierende Defizite in den „Basics“ (z.B. Rechtschreibung, Leseverstehen oder Grammatik) hat, bekommt eine dringende Empfehlung mindestens 3Mal ins Lernbüro zu gehen, um sein Defizit aufzuarbeiten. Auch, wer in der Lernzeit mit den Kernaufgaben nicht fertig geworden ist, kann diese im Lernbüro fertig stellen.

Text: Frau Edeler

 

 

 

Der Förderverein

Der Förderverein möchte die Schule finanziell da unterstützen, wo öffentliche Gelder fehlen, bzw. nicht ausreichend sind.
So wurden bisher folgende Fachbereiche unterstützt:

Sport, Kunst, Naturwissenschaften, Informatik und Neue Medien
Grips, Schülerzeitung und Fuchsprojekt
Pausensport
Karnevalszug
Renovierungsarbeiten (SV-Raum, Ausstattung Cafeteria, Klassenräume)
Zudem gewährt der Förderverein nach wie vor Zuschüsse z.B. zu Klassenfahrten für bedürftige und förderungswürdige Schüler
Auch kulturelle Veranstaltungen und Initiativen werden gefördert
Und, ganz aktuell: endlich die Gestaltung des Pausenhofes

Eine Beitrittserklärung erhalten Sie hier oder erhalten Sie im Sekretariat. Der jährlich zu zahlende Mitgliedsbeitrag wird von Ihnen selbst bestimmt; er beträgt mindestens 12,00 EUR.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung:

 Der Vorstand:
1.Vorsitzende: Frau Wienold, Tel: 02238.4780739
2.Vorsitzende: Frau Meschig, 02238.922645
Kassenwart: Allan Stollewerk, 02238.840188
Weitere Mitglieder des Vorstands: Walburga Hövel-Burckhart, Schulleiterin

Trainingsraum

„Jeder SchülerIn und jede LehrerIn hat das Recht auf störungsfreien Unterricht“ (ein Leitgedanke der MDR!). Verschiedene Verhaltensweisen werden von MitschülerIn­nen und LehrernInnen als störend empfunden. Häufig ist es den Störern nicht bewusst. Daher gilt es, zwei Seiten zu betrachten:

  • Wie ermöglicht man den Störern, ihr Verhalten zu ändern?
  • Wie gelingt es, den Unterricht mit möglichst geringer Unterbrechung fortzuführen?

Hier setzt das Konzept des Trainingsraumes an. Stört eine SchülerIn durch ihr Ver­halten den Unterricht, so erteilt die LehrerIn die Gelbe Karte, weist auf ein Fehl­verhalten hin und zeigt die Konsequenz auf, sollte sich keine Verhaltensänderung einstellen. Ändert die SchülerIn das Verhalten nicht, wird die Rote Karte gegeben und der laufende Unterricht muss verlassen werden. Die SchülerIn geht in den Trainingsraum. Dort bearbeitet die SchülerIn unter Aufsicht eines Lehrers, eines Elternteils oder des pädagogischen Personals eine Aufgabe, die auf das unerwünschte Verhalten zugeschnitten ist. Die Aufenthalte im Trainingsraum werden dokumentiert. Mehrmalige Aufenthalte führen zu weiteren erzieherischen Maßnahmen und Benachrichtigung der Eltern.

Eltern und Lehrer engagieren sich zu festen Zeiten als Trainingsraumaufsicht.
Sie haben Zeit und Lust, uns als Trainingsraumaufsicht zu unterstützen? Sie hätten gerne weitere Informationen? Dann melden Sie sich bitte über das Sekretariat (02238 965340).

 

 


Schülervertretung (SV)

In der Schülervertretung, kurz SV, wirken Schüler an der Gestaltung der Schule und des Schulwesens mit. Dabei vertreten Sie vorrangig die Interessen ihrer Mitschüler. Die Schülervertretung ist eine Versammlung der Klassensprecher der Klassen 5-10.In den SV-Sitzungen werden Schülersprecher gewählt. Die SV besitzt ihrerseits Rechte, die Sie geltend machen kann (aber nicht muss). Natürlich entscheidet die Schulleitung über neue Regelungen, andererseits sind bestimmte

Entscheidungsprozesse nur unter Einbeziehung der SV möglich.

Die SV-Lehrer sind:

  • Frau Voßen
  • Herr Jennes

Die Schülersprecher/in sind:

  • Sebastian Hoffmann
  • Eliana Izmirli
  • Lisanne Bürgel
  • Zuzanna Walczak

Was bringt uns die SV?

Aufgaben der Schülervertretung:

Obwohl die Mitspracherechte für Schüler an Schulen oft stark eingegrenzt sind, erfüllt die SV mehrere Aufgaben:

die konkrete Vertretung der Interessen der Schülerinnen und Schüler
die Mitgestaltung und Verbesserung des schulischen Lebensraumes
die Organisation von Veranstaltungen an der Schule (z.B. Schülerschule)
die Unterstützung von Schülern bei Konflikten innerhalb der Schule (Probleme mit Lehrern, Disziplin, Schulverweise etc.)
Je nach Bundesland die Mitgliedschaft in unterschiedlichen Gremien und Konferenzen der Schule und unterschiedlich starken Einfluss auf die Schule betreffende Entscheidungen, wie Neuanschaffungen und inhaltliche Schwerpunkte
In manchen deutschen Bundesländern hat die Schülerzeitung rechtlich den Status eines Organs der Schülervertretung

Was hat die SV bis jetzt erreicht?

Die SV hat z.B erreicht, dass Continue reading

Mitwirkungsorgane

Mitwirkungsorgane
Es geht um die Mitwirkung der Eltern in der Schule.
Ohne Eltern kann man keine Schule machen: Sie gehören dazu!
Das Schulmitwirkungsgesetz (SchMG) gliedert sich wie folgt:

-   Klassenpflegschaft      (§ 11 SchMG)
-   Schulpflegschaft         (§ 10 SchMG)
-   Schulkonferenz          (§§ 4 + 5 SchMG)   Continue reading