Einbahnstraßen und Abstand an der Marion-Dönhoff-Realschule

MIt der Schulmail vom 17.April 2020 war es amtlich. Am 24.04.2020 sollte der Unterricht für die 10. Klassen unter besonderen Bedingungen wieder in der Schule stattfinden.
Das Schulministerium räumte für die Vorbereitungen drei Tage Vorlauf ein. In diesen Tagen mussten u. a. ein Hygieneplan, ein Stundenplan, ein Einsatzplan für die Kolleg*innen und ein Pausenplan erstellt werden. Wie sollen sich die Schüler und Lehrer verhalten, um immer den Abstand von 1,5 m einzuhalten? Wo gehen die Schüler rein und raus? Wieviele Schüler können in einem Klassenraum sitzen? Wie kann vermieden werden, dass sich die Schüler in den Pausen „mischen und knubbeln“?

Die Schulleitung, der Lehrerrat, das Krisenteam und weitere Kollegen tagten, um diese und viele weitere Fragen zu beantworten. Kreative Lösungen waren gefragt. Vom Schulministerium kam die Ansage, dass die Klassen geteilt werden sollen. Alles andere sollten die Schulen selbst regulieren. Innerhalb weniger Tagen stand der Plan „Schulanfang für die 10. Klassen“, die schließlich kurz vor einem Abschluss stehen.

Am 27.04.2020 öffneten sich die Türen der MDR bzw. viele Türen waren schon geöffnet, um das Anfassen von Türklinken zu vermeiden. Die jeweiligen Klassenhälften gingen in ihre Klassenräume, in der sie sich in den nächsten Wochen aufhalten sollen. Die Wiedersehensszenen fielen eher kurz und distanziert aus, jedoch mit einem Lächeln und vielen neuen Regeln, um einen reibungslosen Ablauf des Schulalltags zu ermöglichen. Die Lehrer*innen nahmen am Pult hinter Plexiglas-Scheiben und mit Masken Platz. Eine Kollegin hatte über 40 Masken für das Kollegium genäht. Dankbar wurde dieses Geschenk angenommen, hatten viele doch ein komisches Gefühl, wie der erste Schultag vonstatten gehen würde. Alles in allem war der erste Tag erfolgreich und Schüler und Kollegen weitestgehend zufrieden. Gar nicht so einfach alle Regeln auf einmal einzuhalten: jede Klasse hat einen eigenen Eingang, Hände beim Eintritt in die Schule und nach der Pause und dem Toilettengang desinfizieren, Pausenzeiten einhalten und nicht mit Schülern aus anderen Gruppen in Kontakt kommen, Klassenbücher bleiben im Klassenraum usw.

Nach über zwei Wochen hat sich der neue Schulalltag eingespielt. Bis auf wenige Ausnahmen halten sich die 10. Klässler an die Regeln und arbeiten für ihren Abschluss, der dieses Jahr ohne große Abschluss im Köstersaal stattfinden wird. Die gute Nachricht ist jedoch, dass dieses Jahr keine zentralen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch geschrieben werden, sondern die jeweiligen Fachlehrer Klassenarbeiten stellen werden. Vielleicht kann sich der ein oder andere Schüler darüber freuen, waren die Tage der zentralen Abschlussprüfungen doch immer mit großer Aufregung und Angst verbunden.

Text: Larissa Lulic