Rollendes Schulzimmer an der Marion-Dönhoff-Realschule

Mit einem lauten „Bof!“ springt Sarah von ihrem Stuhl hoch und sucht in Windeseile einen neuen Sitzplatz. Französischunterricht einmal ganz anders lernten die Kinder der Marion-Dönhoff-Realschule beim Besuch des France Mobil kennen. Seit elf Jahren rollt der Renault Kangoos durch Deutschland. Hierbei handelt es sich um ein Programm, das 2002 von der Robert-Bosch-Stiftung und der Französischen Botschaft ins Leben gerufen wurde. 12 französische Lektoren fahren durch ganz Deutschland und besuchen auf Einladung die Schulen. Eugénie Willaume, eine der Lektoren, die für die Schulen des Rhein-Erft-Kreises zuständig sind, besuchte rund 100 Schülerinnen und Schüler der 6., 7. und 8. Schuljahre, und begeisterte die Kinder mit Spielen rund um die französische Sprache: Ob Bewegungsspiele, in denen die Mädchen und Jungen bei „Bof“ nach einem kurzen Dialog aufspringen mussten, um sich einen neuen Platz zu suchen, oder Lieder, die die Schüler mit Hilfe von Karten beurteilen mussten. Für jeden war etwas dabei. Auch die Lehrerinnen waren begeistert. Für sie bot der Besuch vielfältige Anregung für die Gestaltung des Unterrichts. Nach dem mittlerweile dritten Besuch des France Mobils steht fest: Einen vierten soll es auch wieder geben.