Schulprogramm: Ganztag

Doppelstundenprinzip

Durch das Doppelstundenprinzip wird unser Schulalltag entschleunigt. So stehen an einem Unterrichtstag maximal drei verschiedene Fächer auf dem Stundenplan. Die SchülerInnen können sich so täglich intensiver auf die einzelnen Fächer einlassen und benötigen weniger unterschiedliches Material für ihren Unterricht. Durch das Doppel­stundenprinzip können kooperative Lernformen, Experimente in den verschiede­nen Fachbereichen und Übungsphasen sinnvoller eingesetzt werden.

Lehrerraumprinzip

Statt Klassen werden die Unterrichtsräume LehrerInnen oder Kollegenteams zuge­ordnet. Das Lehrerraumprinzip bietet den LehrerInnen einen verlässlichen Arbeits­platz, der persönlich gestaltet werden kann. Das Konzept erzeugt eine verbesserte Lernatmosphäre, da viele Materialien im Lehrerraum verbleiben und jederzeit für den Unterricht genutzt werden. Die SchülerInnen lernen in einer fachtypischen Lern­umgebung.

Aktive Pause

Die Marion-Dönhoff-Realschule kann auf umfangreiches Material für den Pausen­sport zurückgreifen, das in den Pausen bei ausgebildeten Sporthelfern ausgeliehen werden kann. Durch die unterschiedlichen Sportgeräte – wie Fußbälle, Basketbälle, Tisch­tennis­platten, Springseile und Waveboards – können die SchülerInnen ihrem Bewegungsdrang in den Pausen nachkommen. Gleichzeitig trainieren sie in selbst­ständiger Form das soziale Miteinander und Organisieren von Spielformen. Das Material­angebot wird regelmäßig von der Sportfachschaft geprüft sowie bei Bedarf sowohl erweitert als auch aktualisiert.

In der einstündigen Mittagspause besteht je nach Wetterlage die Möglichkeit an der Kletter­wand zu trainieren oder an einem Turnhallensportangebot u.a. geschlechts­spezifisch oder themenorientiert teilzunehmen.

Lernzeiten

Die Lernzeiten finden gebunden an ein Hauptfach jeweils montags, dienstags und donnerstags in der 5. Stunde statt. Hier bearbeiten die SchülerInnen Lern- und Übungsaufgaben aus dem Unterricht. Die Aufgaben sind in der Regel individuell auf die Leistungsfähigkeit der SchülerInnen abgestimmt. Es stehen FachlehrerInnen und bei den unteren Klassen zusätzlich pädagogisches Personal für Fragen zur Verfügung. Diese Lernzeiten und Phasen des Übens und Trainierens im Fachunterricht ersetzen die Hausaufgaben im herkömmlichen Sinn. Ausnahmen für den häuslichen Bereich bilden Lernleistungen wie Vokabeln lernen und Vorbe­reitung von Klassenarbeiten oder Leistungs­überprüfungen sowie Referate, Portofolioarbeiten oder andere Ausarbeitungen.

Betreuung

In der Randbetreuung „Jumper“ stehen den SchülerInnen in Kooperation mit dem Verein „Ganztag in Pulheim“ (GIP) der speziell eingerichtete Ganztagsraum mit Spiel-, Bastel- und Leseangeboten sowie der Schulhof mit Sport- und Spielgeräten zur Ver­fügung. Durch die Kooperation mit dem Geschwister-Scholl-Gymnasium können unsere SchülerInnen die dortige Bibliothek nutzen. Zusätzlich haben die SchülerInnen die Möglichkeit in einem separaten Raum an ihren Lernaufgaben weiterzuarbeiten.

Darüber hinaus finden Workshops und Angebote statt wie z.B. Kicker- und Fußballturniere, gemeinsames Kochen und Themenwochen. Ziel ist es dabei, einerseits die einzelnen SchülerInnen in ihrer Entwicklung und anderseits das soziale Miteinander in der Gruppe zu fördern.

Stundenraster